adonnaM.mp3
Über die Ausstellung
Der Katalog zur Ausstellung
Eine MP3-Chronologie
Fotos der Ausstellung
Die Designarbeiten
Markus Bader: Lux
Gregor/Jesek/Schröder: Coverbox
Meso: Heavy Rotation Revisor
Schoenerwissen: Minitasking
Zirkeltraining: ReBraun
I love you
origami digital - Demos without Restrictions
SMS museum guide
digitalcraft STUDIO
Meso: Heavy Rotation Revisor

Der Heavy Rotation Revisor ist eine Installation und zugleich ein Instrument, das von vier Benutzern simultan bedient werden kann. Die Installation erlaubt es den Besuchern, Klänge aus laufenden Radioprogrammen zu remixen und nach den Prinzipien des Samplings zu neuen Klangcollagen zusammenzufügen.

Der Heavy Rotation Revisor verarbeitet die Sendungen mehrerer live empfangener Radiostationen, die in das System eingespeist werden. Die Ton-Fragmente erscheinen auf der Projektionsfläche, visualisiert durch graphische Elemente und können interaktiv von den Benutzern gesteuert werden.

Die suggerierte Funktionalität der Bedienung wird durch eine Reihe von Parametern gebrochen. Dem Benutzer der Installation ist es nicht möglich, seine erstellten Samples über einen längeren Z eitraum zu speichern, zu strukturieren oder die entstandenen Kompositionen festzuhalten. Das Material verschiebt sich unentwegt und unbenutzte Elemente verschwinden selbsttätig vom Tisch. Die musikalischen Resultate hängen von dem aktuell laufenden Radioprogramm ab, das die Arbeit speist. Die Materialschwemme aus den fünf Radiosendern muss durch rigorose Auswahl gebändigt werden. Die permanente Veränderung des Ausgangsmaterials bedingt, dass die entstehenden Klangkulissen sich in einem dauernden Wandel befinden.

Gleichzeitig ist die Installation ein Kommentar zur gegenwärtigen Radiolandschaft: Musik und Sprache werden durch strikte Formatvorgaben seitens der Sender zu funktionalem Material, das dem konkreten Zweck der Information oder der Unterhaltung dient. Der Heavy Rotation Revisor greift dieses Thema auf, extrapoliert diese Tendenz und setzt das Material verfremdet wieder ein. Die rigorose Abstraktion verwischt Genres und Formate und legt den Blick auf neue und überraschende Zusammenhänge frei. Der ursprüngliche Inhalt des Ton-Materials verliert an Bedeutung und bleibt nur als Klang weiterbestehen.

Sebastian Oschatz in Zusammenarbeit mit Karl Kliem
www.meso.net
www.involving-systems.com