adonnaM.mp3
Einladung zur Pressevorbesichtigung
Presse-Handout vom 19.03.2003
Pressemitteilung vom 11.02.2003
Termine & Informationen
Fotos zur Ausstellung
Was ist Filesharing, P2P und MP3?
Medieninfo zu den Workshops
I love you
Origami Digital
backgrounder digitalcraft
Fotos der digitalcraft Abteilung
Ansichten vom Museum
digitalcraft in der Presse

Presse-Handout vom 19.03.2003

”adonnaM.mp3 - Filesharing, die versteckte Revolution im Internet”

Ausstellung von digitalcraft veranschaulicht gesellschaftliche Brisanz digitaler Alltagstechnologie

Frankfurt, 19. März 2003 - Mit dem Boom der Musiktauschbörse Napster erlangte das Phänomen Filesharing (Datenaustausch) 1999 eine ungeahnte und bis dato ungebrochene Popularität. Ursprünglich in den USA entstanden, verbreitete sich dieses in seinem demokratischen Anspruch revolutionäre Prinzip innerhalb weniger Jahre. Mittlerweile erfreuen sich Millionen Internet-Nutzer an den neuen Freiheiten im Umgang mit Daten und Wissen. Abgesehen vom Netz verdankt das Phänomen seine rasante Verbreitung hauptsächlich zwei Neuerungen des letzten Jahrzehnts: dem Kompressionsformat MP3 und den Peer-to-Peer-Architekturen.

Mit MP3 werden Audio-Dateien auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe komprimiert und sind so einfach via Internet zu transferieren. Netzwerkarchitekturen wie Napster, Gnutella oder KaZaa ermöglichen die Suche und den Austausch digitaler Dokumente, Texte, Bilder und Filme grenzüberschreitend zwischen privaten Nutzern. Das zugrunde liegende System Peer-to-Peer ("von gleich zu gleich“) bezeichnet den direkten Austausch von Ressourcen zwischen vernetzten Rechnern. Alle an das Netz angeschlossenen Rechner sind gleichberechtigt, sie können gleichermaßen als Client und als Server agieren. Demnach taugt diese Technologie nicht nur dazu MP3-Files auszutauschen, sondern eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen in den unterschiedlichsten Gebieten.

Im Hintergrund stehen dabei stets die kontroversen Aspekte des Urheberrechts und des Schutzes geistigen Eigentums einerseits, sowie das Recht auf freie Information und die Frage nach der künftigen Verteilung von Wissen in der globalisierten Welt andererseits. Die Sprengkraft dieser aktuell umkämpften Konzepte reicht in ihrer Tragweite bis in den Alltag eines jeden Internetnutzers. Rechtliche, ökonomische und nicht zuletzt ethische Aspekte der Debatte müssen daher stets aufs Neue überprüft, neu diskutiert und definiert werden. Urheberrecht versus „free access“.

Was erwartet den Besucher bei "adonnaM.mp3"?

Die Abteilung digitalcraft hat sich seit Jahren zum Ziel gesetzt, Aspekte der digitalen Alltagskultur zu analysieren und erforschen. Nach der Ausstellung „I love you“, die das Phänomen der Computerviren und der Sicherheit im Internet differenziert beleuchtete, widmet sich das „adonnaM.mp3“-Projekt nun der Frage nach dem Wissensaustausch über globale Netzwerke.

Die Ausstellungsmacher von „adonnaM.mp3“ haben dazu MP3 als Beispiel herausgegriffen, um die wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Implikationen der Nutzung digitaler Technologien im Alltag zu veranschaulichen.

„adonnaM.mp3“ möchte dem Besucher einen vereinfachten Einstieg in die Kausalzusammenhänge bieten, die den Nährboden für die Sprengkraft des Themas bilden. Dazu dient beispielsweise eine Chronologie zu MP3, in der die wirtschaftlichen Zusammenhänge erläutert werden. Einen Überblick über den technologischen Hintergrund bieten die Beiträge des MP3-Pioniers Micronas, der auch Partner der Ausstellung ist. Weiter beabsichtigt „adonnaM.mp3“, einer interessierten Öffentlichkeit Know-how im Umgang mit digitalen Werkzeugen zu vermitteln. So wird eine repräsentative Auswahl kommerzieller Musikportale samt den ihnen zugrunde liegenden Business-Konzepten gezeigt. Eine offensive Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglicht auch die Zusammenstellung der meist genutzten Tauschbörsen, die mit einer Bedienungsanleitung zum Download auffordern. Die Workshopreihe „Digital Musician“ im Museum für Kommunikation rundet das didaktische Angebot ab.

In engem Kontext mit den Sammlungs- und Ausstellungsstrategien des Museums für Angewandte Kunst steht eine Auswahl an interaktiven Designarbeiten, die das MP3-Format als zentrales Element nutzen. Damit werden die abstrakten Ansätze von „adonnaM.mp3“ um eine sinnliche Dimension erweitert.


Die beteiligten Künstler:

Markus Bader – Lux
Gregor/Jesek/Schröder - Coverbox
Meso – Heavy Rotation Revisor
Schoenerwissen – Minitasking
Zirkeltraining – ReBraun

Das Ausstellungsobjekt Lux setzt sich aus einer modifizierten Diskokugel und der Internet-Seite http.//www.natural-reality.de/lux zusammen. An beiden Seiten des Systems kann dieselbe Reihe von MP3-Dateien, die durch Beiträge von Besuchern entsteht, abgespielt und mit eigenen Stücken ergänzt werden.

Die „Coverbox“ verbindet Pfade der Vernetzungsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Musikern, Musiktiteln und Musiken. Derzeit befinden sich etwa 500 Coverversionen im MP3-Format in der „Coverbox“. Die Fülle überraschender Querverweise ergibt für den interaktiven Zuschauer immer wieder neue Schaubilder und Netzwerke.

Der Heavy Rotation Revisor ist eine Installation und gleichzeitig ein Instrument, das von vier Benutzern simultan bedient werden kann. Die Installation erlaubt es den Besuchern, Klänge aus laufenden Radioprogrammen zu remixen und auf Basis der Prinzipien des Samplings zu neuen Klangkollagen zusammenzufügen.

Minitasking, ein visueller Gnutella-Client, macht den Datenstrom des Gnutella Netzwerkprotokolls sichtbar und zeigt, wie Rechenprozesse und Protokoll-Dynamik funktionieren. Diese Arbeit (www.minitasking.com) ist ein Projekt von Schoenerwissen, Office for Computational Design (Anne Pascual und Marcus Hauer), das auf der Ars Electronica 2002 sowie auf der Transmediale.03 mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.

Bei ReBraun handelt es sich um eine Braun-Stereoanlage aus dem Jahr 1962, die als Hardware für das Bootlegging (Umarbeiten von alten Hits zu einem neuen Stück) mit maßgeschneiderter Software dient. Sie spielt mit ästhetischen Regeln des Produktdesigns für HiFi-Anlagen – und bricht sie.


Beiträge im Katalog zur Ausstellung:
Florian Cramer, FU Berlin, Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Massimo Ferronato, Programmierer und Künstlerkollektiv epidemiC
Luca Lampo, Künstlerkollektiv epidemiC
Alessandro Ludovico, Medienwissenschaftler und Herausgeber
Luigi Mansani, Dozent für Handelsrecht an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Parma und Anwalt in Mailand
Chris Montgomery, CEO von MP3.com-Europe
Ulrich Sieben, CTO der Firma Micronas
David Weinberger, Publizist, Präsident von Evident Marketing Inc.

Sämtliche Katalogtexte zum Thema mp3 finden Sie auf unserer Website www.digitalcraft.org.